Die Behandlung

Meinen Sport genießen
dank Augenlaser!

Unabhängig von der Methode müssen Sie mit ein wenig Vorbereitungszeit rechnen. Planen Sie einfach ungefähr 2 Stunden für die Gesamtbehandlung ein. Im OP verbringen Sie davon wahrscheinlich nur die wenigste Zeit (ca. 20 Minuten). Nach nur einigen Sekunden wird Ihre Fehlsichtigkeit behoben sein.


Die Vorbereitung

Sie müssen sich auf diesen besonderen Tag nicht speziell vorbereiten, essen Sie ganz normal. Da der Laser auf Alkohol-Dämpfe reagiert, sollten Sie am Tag der OP kein Make-up oder Rasierwasser anlegen und gänzlich auf Haarspray oder Parfüm verzichten.

Ihre Augen werden mit entsprechenden Augentropfen betäubt, so verläuft die gesamte Behandlung völlig schmerzlos für Sie.

Sobald der OP für Sie vorbereitet wurde, beginnt die Behandlung – Sie werden mit einer Haube für die Haare und mit Überziehschuhen ausgestattet.


Der Behandlungsablauf von PRK, LASEK & EPI-LASIK

Fünf Schichten bilden die Hornhaut. Die Fehlsichtigkeit wird bei den Oberflächen-Behandlungen unterhalb der obersten Hornhautschicht, dem Epithel, korrigiert – bei den LASIK-Methoden erfolgt die Korrektur in einer tieferen Hornhautschicht, dem Stroma.

Der Behandlungsablauf PRK

  • Bei der PRK entfernen wir das Epithel im Zentrum der Hornhaut.
  • Die Korrektur der Fehlsichtigkeit:
    Ein vorab exakt berechneter Anteil Ihrer Hornhaut wird vom Laser abgetragen – das dauert je nach Sehschwäche nur einige Sekunden. Währenddessen sehen Sie unscharf.
  • Danach bedecken wir das behandelte Gewebe schützend mit einer Kontaktlinse. In etwa 2 bis 3 Tagen ist das Epithel nachgewachsen.

Der Behandlungsablauf bei der LASEK

  • Hier wird das Epithel per Alkohol-Lösung aufgeweicht und dann schonend beiseitegeschoben.
  • Die Korrektur der Fehlsichtigkeit:
    Von Ihrer Hornhaut wird ein vorab exakt berechneter Anteil vom Laser abgetragen. Je nach Sehschwäche dauert diese Behandlung nur einige Sekunden. In dieser kurzen Zeitspanne ist Ihre Sicht unscharf.
  • Anschließend bedecken wir das behandelte Gewebe zum Schutz mit einer Kontaktlinse. Das Epithel wird in etwa 2 bis 3 Tagen nachgewachsen sein.

Der Behandlungsablauf bei der EPI-LASIK

  • Mithilfe eines automatisierten Epitoms wird das Epithel entfernt.
  • Bei der EPI-LASIK wird im Gegensatz zur LASEK, bei der eine alkoholische Lösung genutzt wird, um das Deckhäutchen wegzuschieben, mit einem Epitom gearbeitet. Dieses Epitom funktioniert extrem genau, da es computergesteuert ist. Somit besteht mit der EPI-LASIK ein sehr schonendes Verfahren.
  • Die Korrektur der Fehlsichtigkeit:
    Durch den Laser wird Ihre Hornhaut zu einem vorab exakt berechneten Anteil abgetragen. Dieser Vorgang dauert je nach Sehschwäche nur einige Sekunden. Sie werden währenddessen ein wenig unscharf sehen.
  • Nachfolgend wird (genau wie bei PRK und LASEK) das behandelte Gewebe mit einer weichen und hierfür speziell angefertigten Kontaktlinse schützend abgedeckt. Nach etwa 2 bis 3 Tagen wird das Epithel nachgewachsen sein.
  • Allerdings dauert der Regenerationsprozess des Sehvermögens bei der EPI-LASIK doch marginal länger – einige weitere Tage. In der Regel kann aber nach etwa einer Woche die gewohnte Tätigkeit wieder aufgenommen werden. Bis das endgültige Ergebnis erreicht wird, können jedoch 3, manchmal auch 4 Wochen vergehen.

Bei allen Methoden – ob LAIK, PRK, LASEK und EPI-LASIK – wird Sie die zu erwartende Sehqualität gleich zufriedenstellen. Für Sie wird das schönste Ergebnis dabei immer Ihr zukünftiges Leben ohne Brille sein!

Es ist möglich, dass nach dem Eingriff ein leicht wundes Gefühl am behandelten Auge auftreten kann. Gegebenenfalls werden Sie auch leichte Schmerzen spüren. Die Medikamente, die wir Ihnen aushändigen, enthalten jedoch aus diesem Grunde prophylaktisch auch Schmerz- und Schlafmittel. Diese können Sie bei Bedarf einnehmen.

Die Schutzlinse, die wir nach dem Eingriff einsetzen, bleibt permanent im Auge, und zwar bis die oberste Hornhautschicht wieder geschlossen ist.